Deutsche MOOCs auf der iversity Plattform

Auf https://iversity.org/ sind seid meinem letzen Post einige MOOCS zu finden. Auch der #Mathemooc, den ich bereits angetestet hatte, ist hier zu finden. Ziemlich spät hatte ich dann die Möglichkeit einige Kapitel als Kiebitz zu verfolgen. Da ich den MOOC nicht vollständig verfolgen konnte habe ich mich gefreut, dass dieser seid April 2014 wieder angeboten wird.

Ein Resumée zur vorherigen Runde des #Mathemoocs finden wir bei Prof. Dr. Rolf Schulmeister. Er spricht mit Prof. Dr. Christian Spannagel, einer der Initatoren, über die ihm aufgefallenen Merkmale. Dabei zieht er einen Vergleich zu einem englischen MOOC mathematischen Denkens, der bei coursera läuft.

 

Für einen weitern MOOC bei iversity habe ich mich angemeldet, nämlich #Algorithmen und Datenstrukturen.

Dieser MOOC ist ähnlich einer Vorlesung aufgebaut. In zahlreichen Videos wird der Stoff vorgestellt. Dazu gibt es kleine Aufgaben, die online bearbeitet werden können. Am Ende jeder Lektion ist eine Hausaufgabe zu finden, die jeweils zu einem festen Zeitpunkt abgegeben werden muß. Interessant finde ich das anschließende Peer Review.  Hierbei werden die Hausaufgaben an 5 Teilnehmer versendet, die diese bewerten können. Ich finde dies ein gutes Verfahren um Programmiercode auszuwerten.

 

Bis demnächst,

Sperling

 

Advertisements

Manchmal kommt es anders … und der Mathe-MOOC

… und dann war der MOOC #COER13 auch schon vorbei.

Meine e-learning begrenzte Zeit erlaubte mir nur noch ein lurken. Da ich jedoch den Newsletter abonniert hatte, konnte ich wenigstens darüber einen kleinen Einblick des MOOCs bekommen.

So habe ich einen Überblick erhalten und zahlreiche nützliche Links gespeichert, die mir bei Bedarf weiterhelfen können.

Über iversity lief ein Wettbewerb zur Erstellung eines deutschen Unimoocs. Die Gewinner bekamen Geld um ihren MOOC zu finanzieren. Hier interessiert, in wieweit diese Startfinanzierung

für einen professionellen MOOC reicht, oder ob ein anderes Geschäftsmodell zugrunde gelegt werden muß, um keine Verlustrechnung zu haben.

Der Mathemooc interessiert mich und ich habe bereits in dem Testkapitel Einblick über die Lernweise erhalten. Die Entwickler dieses MOOCs  erbitten hierzu Feedback, welches sie

in die Bearbeitung der weiteren Kapitel einbinden wollen.  Da ich über Twitter aufmerksam darauf wurde

gelangte ich sofort zum Einstiegsvideo. Dieses motivierte mich wenig an diesem Kurs teilzunehmen. Vielleicht war es mir zu düster und zu mystisch? Eigentlich habe ich es gerne Hintergrundinformationen über die mathematischen Protagonisten zu erhalten.

Auf der Übersichtsseite  sind nun viele verlinkte Bilder als Kacheln angeordnet, Es erschlägt mich ein wenig. Zum Glück ist neben der Kachel für das Einstiegsvideo eine Kachel zur Struktur zu finden. Diese würde ich etwas weiter heraus stellen, damit nach dem Einstiegsvideo, welches ja Appetit bringen soll, ein roter Faden sichtbar wird.

Ich suche mir die Kachel zu den smarten Quadraten heraus. Hier hinter verbirgt sich ein Video, welches diesen Begriff erläutert, aber auch zum aktivien Mitarbeiten anregt. Das gefällt mir sehr gut. Etwas bereits Bekanntes kann ich nun mit einem Schlüsselwort verknüpfen!

Ich teste auf jeden Fall weiter und möchte gerne an dem kompletten MatheMOOC im Herbst teilnehmen.

Bis demnächst,

Sperling